Abtei Schäftlarn
Seite drucken
Kloster

Die Abtei Schäftlarn blickt auf eine über 1250-jährige Geschichte zurück. Gegründet im Jahr 762 durch Benediktinermönche, war sie von 1140 bis zur Säkularisation 1803 ein Prämonstratenserkloster. 1866 schenkte König Ludwig I. die Gebäude erneut den Benediktinern, verbunden mit dem Auftrag, sich der Jugenderziehung zu widmen. Aktuell leben, beten und arbeiten 10 Mönche in der Abtei.

Auf dem Gelände findet sich, entsprechend des Stiftungsauftrags, ein Gymnasium mit Tagesheim und Internat sowie zahlreiche Wirtschaftsbetriebe.

Weitere Informationen über das Kloster, den Benediktinerorden und die Aufgaben des Klosters finden Sie auf der Homepage der Abtei Schäftlarn.

 

Heilbad Schäftlarn

Weitgehend unbekannt weist Schäftlarn eine alte Heiltradition auf. Am 1. April 1803 erfolgte auf Veranlassung Napoleons die Säkularisierung und Auflösung des damaligen Prämonstratenserklosters in Schäftlarn. Gebäude und Liegenschaften erwarb der Münchner Papierfabrikant Johann Michael von Pachner. Pachner machte sich die alkalischen Mineralquellen, die oberhalb des ehemaligen Pfarrhofes aus dem Berg entspringen zunutze, nachdem Ärzte und Chemiker günstige Analysen erstellt hatten, und eröffnete 1807 im ehemaligen Kloster eine Heilbadanstalt, die sich eines regen Zulaufs auch der Münchner Bevölkerung erfreute. 1845 erwarben die Englischen Fräulein das Klostergebäude zusammen mit dem Heilbad, führten dasselbe fort und übergaben die Einrichtung schließlich 1866 an die Benediktiner. Unter den beiden ersten Prioren stellten die geistlichen Herren aus München das Hauptkontingent der Badegäste. Als die Benediktiner schließlich das Gymnasium 1884 gründeten, wurden die Räumlichkeiten und Arbeitskräfte des Heilbades hierfür benötigt und das Bad geschlossen. Die Quellenleitung wurde bis in die 1990 er Jahre weiter vom Kloster privat genutzt.

(Literatur: Versuche einer pragmatischen Geschichte der Bayerischen und Oberpfälzischen Mineralwässer“ von Medizinalrat Dr. Joh. Bapt. Graf, München 1805; II. Band, S. 263-272

Praxis Isartal © 2019